#Baby // Torschlusspanik vor der Geburt – Bucketlist Schwangerschaft

Torschlusspanik vor der Geburt? Was will sie denn mit der Überschrift sagen, mögt ihr Euch gerade fragen? Will sie noch hochschwanger schnell nach Vegas jetten und “I do” sagen? Falsch! 😉

Vielmehr zweckentfremde ich den Begriff Torschlusspanik, denn ich finde, es gibt gerade kein besseres Wort, was den ein oder anderen Gedanken in mir beschreibt! So beschwerlich das Leben mit diesem riesigen Bauch auch ist, so sehr hoffe ich doch, dass die Kleine nicht mehr als 3, 4 Tage zu früh kommen wird (zu spät natürlich auch nicht). Denn ich habe noch soviel vor und ich habe die große Sorge, dass es dazu noch Dinge gibt, an die ich gar nicht gedacht habe und die ich NIE MEHR nachholen können werde, weil diese Babygirl-Schwangerschaft einfach die letzte sein wird. Vater, Mutter, Bruder, Schwester. Boarding completed.

Also gilt es zu überlegen, was man denn schwanger alles noch unbedingt tun sollte… um nicht zu bereuen, es nicht getan zu haben. Und deshalb nutze ich diesen Post heute, um mir noch einmal Gedanken zum Thema zu machen. Um eine kleine “Bucketlist Schwangerschaft” aufzustellen. Stets in der Hoffnung, dass ich dann auch noch Zeit haben werde, die Dinge umzusetzen. Denn ich wäre ja nicht die erste Mama, die von einer zu frühen Ankunft überrascht werden würde.

Bucketlist Schwangerschaft – was sollte ich vor der Geburt noch tun

Ein Babybauch Shooting

Ich habe zwar zwei, drei Handyfotos mit nacktem Babybauch und viele in Klamotten… aber so ein richtiges Shooting – und wenn der Liebste hinter der Kamera steht – das wäre schon schön. Auch, wenn ich mich gerade nicht so fotogen finde… es wäre schade, den Bauch nicht nochmal festzuhalten. Bei Matteo hatte ich das noch monatlich getan… jetzt *heul – nicht mehr

bucketlist Schwangerschaft

Massagen für werdende Mamis genießen

Denn ich weiß es noch vom ersten Mal Mama werden, Me-Time außer Haus steht erstmal ganz weit hinten an… in der Anfangszeit. Zwei Dates habe ich noch im Kalender – auf der Massageliege mit Loch für den Bauch (sooo gemütlich, eine halbe Stunde auf dem Bauch liegen)… ich bin jedoch gespannt, ob ich den zweiten überhaupt noch wahrnehmen werden? Dazu will ich gerne nochmal zum Friseur… in zwei Wochen… 😉

Das Schwangerschafts-Tagebuch füllen

Denn bei Matteo hatte ich irgendwann dummerweise damit aufgehört und nach der Geburt ist nicht mehr vor der Geburt… und man vergisst tatsächlich so schnell schon vieles. Ich nehme es stets mit zur Gyn… und fülle es dann im Wartezimmer aus. Da habe ich dann endlich mal die Ruhe & Zeit dazu 😉

bucketlist Schwangerschaft

Den Bauchumfang messen

Noch einmal genießen, dass einem alle helfen wollen

Ich gebe es zu, ich schaffe gerne alles alleine. Und finde es manchmal übertrieben, wie hilfsbereit die Menschen sein wollen. Aber auf der anderen Seite ist es ja immer lieb gemeint und so schnell komme ich nicht mehr in den Status. Gerade jetzt sollte ich es vielleicht häufiger annehmen, als mir lieb ist, statt mich selbst zu verausgaben…

Noch einmal “Erstanschaffungen” zu machen

Auch, wenn es nicht mehr viel ist, weil der große Bruder vieles vererbt… noch einmal hier oder da die eine bewusste Erstanschaffung zu machen. Samt Recherche, Überlegungen und Co. Wenn ich überlege, wie laaange ich damals nach der richtigen Matratze für den Babyboy gesucht habe! OMG! Dazu darf ich noch ein letztes Mal im MissBB Life die kleinste Größe einkaufen (außer natürlich es werden weitere Babies außerhalb unserer BB-Familie geboren) 🙂 denn alles an Klamotten vererben wird der Babyboy ja nicht. Noch einmal durch die Neugeborenen-Abteilung ziehen und sich wundern, wie klein alles ist!

bucketlist Schwangerschaft

Immer wieder die Hand auf den Bauch legen

Denn das wird das letzte Mal sein, dass ein kleines Leben in mir heranwächst. Das schon sein Eigenleben führt. Mich tritt und boxt und sich dreht und wendet. Dieses Gefühl ganz tief aufnehmen und abspeichern!

Die Schwangerschaft bewusst erleben

Gar nicht so einfach, mit Alltag, Aufgaben und Babyboy! Ohne Geburtsvorbereitungskurs und mit weniger Dates bei der Hebamme, weil man einfach auch weniger Fragen hat. Ohne Kreissaal-Besichtigung und Info-Tag mit dem Liebsten. Das aufregende Neue bleibt bei so einer zweiten Schwangerschaft weg. Die beim ersten Mal so aufregenden CTG-Termine sind nun eher ein Termin im Kalender… Die letzten Wochen möchte ich versuchen, dieses Wunder noch einmal bewusster zu genießen! Beim Ultraschall, beim CTG, all die Dinge, die ich zum letzten Mal in meinem Leben erleben werde.

Ich bin gespannt, wie lange ich diese Dinge noch versuchen darf umzusetzen und was ich davon schaffen werde. Vielleicht mache ich gleich morgen mal das ein oder andere Spiegelselfie, um die Babykugel “festzuhalten”. Man kann ja schließlich nie wissen…

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*