#Baby // Die MiniMiss im Alvi Baby-Mäxchen – so schläft mein Sommerbaby im Herbst

{Werbung} Was hatten wir für einen wunderschönen Sommer. Ab und zu in einer Dachgeschosswohnung vielleicht auch mal zu heiß, aber generell war das doch schon ein Sommer, wie man ihn sich wünscht. Und das jetzt noch weit bis in den Oktober. Man merkte nur an den kühler werdenden Nächten, am langsam fallenden Laub und daran, dass es früher dunkel wird, dass es tatsächlich Herbst wird. Und nun wurden die Uhren auf Winterzeit umgestellt, abends ist es jetzt schon ganz schön früh dunkel und abends im Verhältnis zu den Wochen davor: bitterkalt. Seit gestern haben wir die Heizung angestellt.

Und im #momlife merkt man es dazu daran, dass man langsam die Garderobe neu auffüllen muss. Hat die MiniMiss den Sommer in Kurzarm und auch immer wieder “Kurzbein” verbracht, so gehören jetzt Strumpfhose und Langarmshirt wie auch ein Jäckchen zur Gaderobe. Aber nicht nur am Tag stellen wir uns nun richtig auf den Herbst ein, auch in der Nacht wollen wir unsere Mausi natürlich super-gemütlich aber dazu auch sicher schlafen lassen.

Sicherer Babyschlaf

Beides -super-gemütlich und sicher – zählt natürlich schon von Anfang an zu unseren Zielen in Sachen Schlafumgebung für die MiniMiss. Sie schläft, wie ihr großer Bruder schon, auch im ersten Lebensjahr bei uns im Zimmer. Aktuell noch im Beistellbettchen, später, wenn sie zu mobil dafür ist, dann im Gitterbett. Auf einer Matratze die Luft zirkulieren lässt, schadstoffgeprüft ist, die Trittkanten hat, die die richtige – feste – Stärke hat, deren Bezug waschbar ist. Darüber ein Laken. Und das war’s. Keine wasserfesten Unterlagen im Kopfbereich, keine Nestchen, keine Kuscheltiere, keine Bettschlangen, kein Mützchen beim Schlafen und, und, und… Keine Kissen und Decken. Habe ich als Baby noch unter eine Decke mit Kuscheltieren und Co geschlafen, wird dies heute absolut nicht mehr empfohlen. Grund ist, dass man all das, was das Phänomen plötzlicher Kindstod auslösen könnte, aus dem Bett, aus dem Zimmer verbannen möchte. Zu dem, was bleiben darf gehören nicht nur die richtige Matratze und ein Bett ohne Klimbim darin, sondern auch, dass die Raumtemperatur zwischen 16-18°C haben sollte, die Wohnung unbedingt rauchfrei ist.

Check! Nur die Temperaturvorgabe konnten wir im Sommer im DG natürlich nicht halten.

“Und womit wird ein Baby dann zugedeckt?”, fragte mich erst kürzlich eine Mami2Be im Freundeskreis.

Alle Kids, die ich so kenne – einschließlich meine beiden – schlafen oder schliefen in einem Schlafsack. Die MiniMiss hat mit einem leichten Sommerschlafsack gestartet, dazu hatte sie einen aus Seide für ganz heisse Nächte – der Babyboy als Herbstkind startete damals gleich mit einem kuscheligen warmen Schlafsack.

Und das war ein Alvi Baby-Mäxchen aus der Bellybutton Linie. Gekauft auf Empfehlung und nach Recherche während all meiner Erst-Anschaffungen. In Größe 56/62 mit dem für die Marke Alvi so bekannten weißen Innenschlafsack, in dem kleine Babies immer wie der Papst aussehen *lach.

Wusstet ihr, dass die Marke Alvi schon in den 60ern gegründet wurde? Mit der Vision Babies den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Und da sie zum Start ja meist liegen und schlafen, ging’s zuerst ums Bett, genauer um Matratzen.

Und in 2001 wurde dann – tatäschlich damals noch gegen den Trend – ein Schlafsack entwickelt. Noch immer waren Decken im Kinderbett angesagt, aber im Dialog mit Ärzten, Hebammen und Pflegerinnen entstand dann das Baby-Mäxchen für sicheren Babyschlaf. Heute hat nicht nur der Babyboy schon viele Nächte darin verbracht, sondern haben die Produkte auch viele Prüfsiegel rennomierter deutscher Prüfinstitute bekommen.

Und wie ist er so? Unser Alvi Baby-Mäxchen

In unserem Urlaub vorige Woche schlief die MiniMiss noch im Sommerschlafsack, aber schon in den Nächten davor und jetzt erst Recht schlief und schläft sie in einem ihrer Baby-Mäxchen. In dem, das sie vom großen Bruder geerbt hat, der der großen Lady aber fast schon wieder zu klein ist oder aber in ihrem neuen rosa Raute Mädels Baby-Mäxchen. Momentan schläft sie darin mit Strampelanzug, noch ohne den Innenschlafsack. Ich finde es schön, dass sie abends einen Strampelanzug als Zeichen “Jetzt ist Abend” anzuzieht.  Inzwischen bringe ich auch beide Kids zur gleichen Zeit ins Bett *yippieh! Über den Strampler kommt dann das Baby-Mäxchen. Oder aber sie trägt die Kombi Kurzarmbody, dann Innenschlafsack für das Schlafen mit “nackten Beinen und Füßchen”, dann Babymäxchen.

   Alvi Baby-Mäxchen Alvi Baby-Mäxchen

Und was wirklich toll beim Baby-Mäxchen ist:

Stellt euch folgendes vor. Die MiniMiss ist im Strampler auf meinem Arm eingeschlafen und ich will sie in den Schlafsack packen. Nicht immer einfach, je nachdem, wie man den Schlafsack von seiner Funktion her “anziehen” muss. Bei vielen Modellen muss man die Arme durchstecken oder am Hals einen Reissverschluss “zusammenstecken”, um ihn nach unten zu schließen. Alles potentielle “Aufweck-Quellen”. Das Babymäxchen legt man einfach geöffnet ins Bett, legt das Baby drauf, schliesst ihn mit einem Reissverschluss, der schon “zusammensteckt” und knöpft dann oben die Träger zu. Alles super, um das Baby im besten Fall weiterschlafen zu lassen. Das ganze ist natürlich auch super für nächtliche Wickel-Sessions. Je einfacher, desto besser 😉

Dazu kann man sich einfach sicher sein, dass man nicht ständig schauen muss, ob das Baby sich plötzlich etwas über den Kopf gestrampelt hat. Perfekt!

Und ein Alvi Baby-Mäxchen ist so “robust”, dass der Babyboy eben seines trotz vieler vieler Wäschen ja nun noch ans Babygirl weitervererbt werden konnte.

Und so wird sich die MiniMiss durch den Winter kuscheln. Der Babyboy hat fast bis zum 2. Lebensjahr im Schlafsack geschlafen. Dann haben wir zu einer leichten Kinderdecke gewechselt und erst seit sechs Wochen schläft er nun unter einer großen Decke.

Und nun freue ich mich ein kleines bisschen auch schon auf den Winter. Ab 1.11. “darf” ich dann auch die Weihnachtssüssigkeiten kaufen und eine Lichterkette gibts auch schon, die darauf wartet, die Nacht auf dem Balkon zu erleuchten.

 

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*