#Baby // 8 Monate Baby – Robben, Sitzen, Essen und Plappern

Unsere kleine MiniMiss hat einen Sprung gemacht, mit dem ich gar nicht gerechnet hätte. Dabei ist sie doch erst 8 Monate alt. Seit 2 Tagen ganz genau. Verrückt – die Zeit läuft…

Der Sprung? Das Kind robbt. Quer durch den Raum. Mit Einsatz ALLER Körperteile, aber wie im Bilderbuch auf dem Bauch, Beine und Arme bewegend wie ein schwimmender Hund. Dabei stets mit vielen Geräuschen untermalt. So süß! Mit dem Robben kam plötzlich auch das “alleine ins Sitzen kommen” und von heute auf morgen mussten wir die Wohnung auf Kindersicherheit überprüfen. Einige Dinge hat sie schon runtergezogen, umgeworfen, weil ich dazulerne, wo sie schon überall drankommt und was noch nicht babysicher ist. Und sie findet immer Neues, denn aktuell ist sie auf Entdeckertour quer durch die Wohnung. Und robbt wahrscheinlich überall dahin, wo ich sie sonst nicht hingetragen habe. This Girl is on fire!

Was spielt das Babygirl? 8 Monate Baby

Auch das Spielzeug ist ein anderes geworden. Den Dschungel haben wir abgebaut, denn wenn sie auf eines keinen Bock mehr hat, dann auf dem Rücken liegend irgendetwas zu tun. Ab Liebsten sitzt sie irgendwo rum, räumt irgendetwas aus, nimmt dem Bruder Sachen weg oder spielt mit ihrem Activity Würfel. Und das mit 8 Monaten. Der Babyboy hat mit 9 Monaten ein zartes Robben gezeigt – richtig unterwegs und all das, das kam erst mit 10 Monaten. Auch das Sitzen.

8 Monate Baby

Ich finde das ja noch zu klein. Aber gut, so ist es nun. Jetzt wird`s anstrengend (für mich *lach)

Zurück aus den USA haben wir dann auch direkt die Babywanne gegen den Sportsitz umgetauscht. In der Wanne wollte sie zum Schluss sowieso nicht mehr liegen, viel zu langweilig. Im Sportsitz, da ist sie super happy. Und ich neidisch – so schön kuschelig im Wintersack eingepackt, kann man sich durch die Welt kutschieren lassen und alles beobachten. Jedoch seit neuestem ohne Mütze. Gut, dass es wärmer wird. War sie doch mein Mützen & Stirnband-Baby, bleibt nun nichts mehr – noch nicht einmal mit Ablenkung – lange auf dem Kopf.

Und apropos Klamotten. Größe 74 ist angesagt, ich bin wild am Aussortieren. Vielleicht auch, weil die kleine Madame so ein guter Esser ist?

Status Beikost: 8 Monate Baby

Status Beikost ist: Mittags gibt’s Kartoffel-Gemüse-Brei aus meinen Dampfgarer, immer mal wieder mit Fleisch und die Mahlzeit ist voll ersetzt. Abends gibt’s frisch gekochten Gries- oder Haferbrei mit Obst aus dem Gläschen, dazu ab und zu Tahini. Gab`s beim Babyboy auch. Und weil das Kind mir zeigt, dass es einfach so einen Hunger hat – vielleicht auch, weil sie jetzt so mobil und die ganze Zeit am Tun und Machen ist – gibt`s nun nachmittags auch einen Brei. Den Rest des Tages und in der Nacht stille ich.

Mit dem Einführen des Essens gab`s eine Portion Freiheit und ich bin wirklich dankbar! Nun war die Mausi auch schonmal länger bei Oma und Opa und auch der Papa hats einfacher.

Abstillen? Och, noch nicht. Der Babyboy war 11 Monate am Start, schauen wir mal, wie es hier weitergeht. Es läuft so unkompliziert, dass ich es gerne weitermache und dazu ist es ja einfach für die Kleinen auch das Beste – gerade bei Einführung der Beikost noch weiterzustillen, wenn man will und kann.  Zähne gibt`s dazu zum Vorteil auch noch keine. Aktuell stille ich am Morgen, dann noch einmal am Vormittag, ggfs nochmal nach dem Mittagessen, zum Einschlafen und einmal in der Nacht (selten, dass sie zweimal wach wird).

8 Monate Baby 8 Monate Baby 8 Monate Baby

Was aber zu all den positiven Dingen gerade anstrengend ist, ist (wahrscheinlich?) der Sprung, in dem sie gerade ist. Sobald ich ungelogen kurz um die Ecke verschwunden bin, geht die “Sirene” los. So nennen der Babyboy und ich das Geschrei. Die Sirene, die sagt: SOS, ich bin hier alleine. Heisst, wenn es geht, ist sie immer mit dabei. Egal wo, egal was. Ich putze dem Babyboy auch die Zähne samt Mini Miss auf meinem Arm… und so weiter. Wenn ich aber im Raum bin, dann ist alles gut und sie spielt und robbt so vor sich hin. Da sie aber tagsüber Zuhause (im Kinderwagen und Auto etwas anderes) nicht mehr als 15 – 25 Minuten schläft und das vielleicht 2x am Tag, wisst ihr, was hier Zuhause los ist. Babybespaßung all day long. 

In Sachen Kommunikation hört sie toll auf ihren Namen und fühlt sich auch angesprochen, lernen wir gerade, was NEIN bedeutet, denn nicht alles, was sie erkunden will, darf sie auch erkunden, schüttelt sie wild mit dem Kopf (was auch immer das aktuell bedeutet), versteht sie “Komm” und streckt dann ihre Arme aus und sagt Dinge wie: Baba und noch andere Kreationen, die ich hier gar nicht aufschreiben könnte. Wenn sie hungrig ist und es zu langsam geht, dann nenne ich sie schon “Meine kleine Schimpftirade“, denn was aus ihr rauskommt, hört sich an, wie schimpfen in einer fremden Sprache.

Ihren Bruder “veehrt” sie immer mehr, lacht mit ihm, findet seine Späße großartig, aber der große Schlingel traut sich auch mehr, weil sie robuster scheint, so dass ich nun mehr aufpassen muss. Denn schnell wird aus dem herzhaften Babygirl Lachen auch ein Kreischen oder Weinen.

Und nun wird der nächste “Geburtstag”, der 9 Monat sein. Ich bin gespannt, was ich dann erzählen werde und hoffe jedoch nicht, dass sie dann schon laufen wird. Keine Ahnung, wie schnell das geht.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*