#Living // Unsere Bilderwand im Esszimmer

(Werbung) Ich fand uns schon ganz gut eingerichtet. Aber auf Fotos, da war das Haus immer noch so nackt. Und irgendwie, ja irgendwie, da war es das auch im Real Life. Wurde mir mehr und mehr klar, wenn ich noch die Gemütlichkeit suchte. Aber klar, nackte Wände, die sind auch einfach nicht gemütlich. Auch nicht, wenn sie – wie bei uns – in einem warmen grau gestrichen sind.

Und so war schnell klar, dass wir unser Haus noch mit Bildern ausstatten müssen. Vor allen Dingen im Wohnzimmer. Und vor allen Dingen an der langen Wand hinter dem Esstisch.

Und dann ging es los mit den Überlegungen. Vielleicht ein ganz großes Bild? Oder drei große im gleichen Format? Oder eine Bildergalerie mit vielen Bildern in verschiedenen Formaten? Welche Farben? Schwarz-weiß? Ein dominierender Farbton? Fotografie? Sprüche? Malerei?

Puh, soviele Entscheidungen. Dabei wollte ich doch nur ein paar Bilder aufhängen.

Und so suchte ich Inspiration auf Instagram, auf Pinterest.

Projekt: Bilderwand Esszimmer

Und es wurde schnell klar: es soll der Galeriestil werden. Aber hah, das ist ja auch nicht einfach so gemacht. Welche Größen denn? Und ich nahm Maß, legte Bilder, die wir schon hatten auf den Boden, hielt welche an die Wand und herauszufinden, welche Größen die Wand vertragen kann, was gut aussieht (pssst, nicht auf den Styropor Krümel gucken *lach)

Und dann, dann gings endlich ans Motiv. Und ich durchforstete das große Portfolio von Posterlounge. Denn ich wusste, da ich für alle Bilder den gleichen Rahmen will – nämlich schwarz, was das verbindende Element bei den verschiedenen Formaten sein sollte – dann müssen sie aus einem Shop kommen. Bei Posterlounge gibt’s übrigens nicht nur Poster, wie der Namen einen vermuten lassen könnte, sondern bietet der Shop den Druck jedes einzelnen Motivs – und davon gibt’s unzählig viele – auf vielen verschiedenen Materialien (Holz, Hartschaum, Alu, Leinwand, Acrylglas, Wandaufkleber und als Gallery Print) an. Und dazu gibt’s dann die passenden Rahmen.

Aber welches Motiv? Oft sah ich bei der Suche nach Inspiration Palmenwedel, real Fotografie von Celebrities, Sprüche.

Aber ich merkte, das passt nicht. Ich sah bei uns keine Palmenwedel im Industrial Design. Real-Fotografie von mir völlig unbekannten Menschen (oft schon nicht mehr am Leben), fand ich auch irgendwie komisch. Sprüche, die irgendwie Motivation liefern sollen, aber oft so unrealistisch… ihr seht, es war nicht so einfach.

Und dann, dann kristallisierte es sich langsam raus. Alles begann mit dem einem Rotkehlchen Bild, in das ich mich direkt verliebte. Das Vögelchen gab die Richtung vor. Und mit seinem Rot den Farbklecks. Denn an sich sollte sich die Wand im HIntergrund halten. Ich wollte nun beim Thema Wald und Natur bleiben, aber keine von Nebel bedeckten Felder an die Wand hängen. Und so legte ich viele Bilder in den Warenkorb, verglich, kombinierte… bis ich meine Wahl getroffen hatte.

Dann kam das Paket an und ich war schon happy darüber, dass die Bilder alle gerahmt kamen. Was für ein Act sonst immer. Ausgepackt legte ich sie dann auf die Erde, um die Reihenfolge festzulegen. Und zusammen mit dem Liebsten wurde dann aufgehangen. Und ich bin happy! So, so schön! Jedes Bild hat etwas und zusammen verleihen sie dem Raum hinter dem Esstisch genau das, was ich wollte.

Bilderwand Esszimmer

Und was wurde es dann? Es wurden Zugvögel in schwarz-weiß, es wurde ein Bär, bei dem ich erst Sorge hatte, er könnte so gezeichnet zu kindisch wirken. Und es wurden Statements, keine Sprüche rund um Regenbögen und Einhörner, salty hair & tan lines (denn das gibt’s im Rheinland ja nicht jeden Tag und zu schade wäre es, das immer vor Augen geführt zu bekommen).

Und was wurde es dann? Es wurden Zugvögel in schwarz-weiß, es wurde ein Bär, bei dem ich erst Sorge hatte, er könnte so gezeichnet zu kindisch wirken. Und es wurden Statements, keine Sprüche rund um Regenbögen und Einhörner, salty hair & tan lines (denn das gibt’s im Rheinland ja nicht jeden Tag und zu schade wäre es, das immer vor Augen geführt zu bekommen).

Inhale / Exhale – so selbstverständlich, manchmal einfach gut, es bewusst zu tun.

Rise & Shine

Here’s to the ones who dream….

In verschiedenen Formaten, Größen, alle mit dem selben Rahmen, aber seht selbst:

Bilderwand EsszimmerBilderwand Esszimmer

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*