#XMAS-Monday-Motivation // Schmuck schenken. Aber wie? Und was?

(Werbung & GEWINNSPIEL) Es ist soweit, #hohoho – das erste Türchen sämtlicher Adventskalender in Eurem Zuhause wurde geöffnet (von denen ihr als Mom wahrscheinlich alle selber befüllt habt), seit gestern brennt die erste Kerze auf dem Adventskranz (selbstgebunden), es gibt Kekse (selbstgebacken) und die Wohnung ist ganz wunderbar geschmückt (auch das war kein Deko-Unternehmen, sondern Eure Mom GmbH). Und ihr schaut Euch um und denkt: wie weihnachtlich wäre es wohl, wenn ich hier nichts gemacht hätte? Nicht sehr wahrscheinlich.

Und so startet ihr heute in die neue Woche. Die erste Dezemberwoche und das…. mit einem Montag!

Ach kommt, Montage haben eigentlich nur ein mieses Image (es hat eben bislang noch niemand eine PR Kampagne draufgesetzt… wer sollte das auch tun? Der Sonntag?) und sicherlich könnte man das statistisch belegen: könnten auch sie, wie alle anderen Tage, zum schönsten Tag der Woche werden. Vielleicht kommt ein ersehnter Anruf, ihr werdet ganz wunderbar überrascht, ihr kommt zu einer Runde Me-Time, die ihr gar nicht eingeplant hattet ODER die Kids gehen alleine ins Bett, was sie den Rest der Woche nicht machen. Oder, oder…

Mareike und ich sorgen dazu in der Adventszeit dafür, dass der Montag Euer Glückstag werden könnte. Denn wir haben uns überlegt: Adventswochenend-Gewinnspiele, das war gestern (im wahrsten Sinne des Wortes), wir nutzen die Adventsmontage, um Euch zu unterhalten und im besten Fall reich zu beschenken.

Und den ersten Montag haben wir gleich mit einer Challenge gestartet.

Schmuck schenken?

Aber erst einmal eine Frage. Wann habt ihr das letzte Mal Schmuck verschenkt? An einen Erwachsenen? Ich wüsste es tatsächlich nicht. Weil Schmuck schenken immer so eine Nummer ist. Es gibt viel zu viele Unklarheiten, die man alle vorher klären müsste. Denn schließlich muss so ein Schmuckstück – egal ob teuer oder eben nicht teuer – viele Kriterien erfüllen, dass es beim Beschenkten auch auf Liebe stößt und dann auch noch getragen wird.

Ich habe mal Ohrringe bekommen, die ich an anderen immer bewundere, die aber an mir einfach aussehen, als würde ich zu einer Karnevalsparty gehen. Das wusste ich schon vorher, deshalb besaß ich auch keine, der Schenker wusste es jedoch nicht. Dementsprechend die Enttäuschung auf beiden Seiten.

Kommen wir zur Challenge, die Mareike und ich angenommen haben.

Denn zusammen mit Tchibo dürfen wir uns gegenseitig (und auch EUCH!!!) Schmuck schenken. Aber nicht einfach so, sondern als Überraschung (Euch nicht, Euch kennen wir ja nicht – ihr dürft selbst aussuchen).

Und so stand ich vor der großen Schmuckauswahl, die Tchibo aktuell zur Weihnachtszeit parat hält – mit echtem und unechtem Schmuck, Bling Bling und eben nicht, klassisch und ausgefallen, mit Steinen und ohne, Gold und Silber und überlegte, wie ist sie denn so, die Mareike? Wir waren schließlich schon oft shoppen, im Urlaub, haben Looks geshootet und, und, und….

Und so haben Mareike und ich uns überlegt, welche Fragen man sich stellen muss, wenn man sich Schmuck schenkt. Vielleicht auch ein toller Guide für Eure zukünftigen Geschenke? Und dann habe ich mir Mareike 😉 mal ganz genau angeschaut… und muss sagen, gar nicht so einfach. Weil ich sie bislang ja nicht jedes Mal auf ihren Schmuck gescannt habe.

Welche Farbe trägt Mareike? Gold? Silber? Oder beides? Oder gemixt?

Also, ich bin mir ziemlich sicher, dass Mareike viel Silber trägt. Auf jeden Fall in Sachen Ohrringe und Ketten und Armbänder. Jedoch weiß ich tatsächlich nicht, welche Farbe ihr Ehering hat? Dann vielleicht Weißgold und ich wüsste gerade auch nicht, welche Uhr sie trägt? Trägt sie überhaupt eine?

Welche Art von Schmuck trägt sie?

Sie trägt auf jeden Fall Layering – mehrere Ketten und ein Mix aus filigraner und bisschen mehr Statement. Ohrringe hat sie immer wieder kleinere Creolen. Und Armbänder auch ein Armcandy Mix würde ich sagen. Haha, ich muss gerade echt schmunzeln, ob das so stimmt oder ich nur denke, dass es stimmt.

Und wo überhaupt?

Ketten, Ringe, Armbänder und Ohrringe.

Gibt es etwas, was man nicht schenken muss, weil es einzigartig ist?

Das ist eine gute Frage. Eine megateurer Uhr wird sie wahrscheinlich nicht tragen, sonst wüsste ich das vielleicht, weil es mir aufgefallen wäre? Vielleicht trägt sie sogar mehr Ringe, als nur den Ehering? Aktuell wüsste ich nicht, ob ich etwas nicht schenken könnte.

Welchen Style trägt sie?

Urban, filigran, zum Teil etwas auffälliger.

Welche Art von Ketten?

Filigran oder Statementiger 😉

Und welche Art von Ohrringe?

Kleinere Creolen, manchmal auch mit etwas dran

Echter Schmuck?

Ich glaube, das ist kein Muss

Viel Bling Bling?

Nicht wirklich, aber die Ohrringe sind auf jeden Fall etwas auffälliger, als meine

So, und mit diesen Infos im Kopf bin ich dann durchs Sortiment gesurfed und habe mich inspirieren lassen, um dann letztendlich etwas für Mareike auszusuchen. Geworden sind es silberne kleine Creolen, zwei filigrane silberne Ringe – und gewagt!!! 😉 – eine Kette in Gold! Ich bin gespannt, ob ich ihren Geschmack damit getroffen habe!

Und nun haben wir am Adventsmontag ja nicht nur eine schöne Geschichte für Euch, sondern auch einen tollen Gewinn in unsere Motivation-Monday-Adventskalendertürchen gepackt. Und das auf Instagram, also am besten direkt ab dahin & teilnehmen – und das unter dem Foto zu diesem Post.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*