#Lifestyle // Unser Leben im Moment – hätte man mir das vor einem Monat erzählt…

Habt ihr Lust auf eine kleine Geschichte? Die gar keine ist. Leider nicht. Das ist die Realität. Aber überlegt einmal – man hätte sie euch vor vier Wochen erzählt. Diese “Geschichte”. Ihr hättet vielleicht gelacht und gefragt: “Was hast Du denn getrunken?” 

Und es begann:

Liebe Jana, heute beginnt eine Challenge. Es geht um Leben oder Tod und um das Retten der Welt. Du hast eine wichtige Rolle in der Challenge, wie alle anderen 7,55 Milliarden Mitspieler. Die Rollen variieren, aber es ist wichtig, dass jeder seine Challenge erfüllt. Dies trägt zum Gesamtergebnis bei, mit dem sich der Endgegner besiegen lässt.

Deine Challenge sieht wie folgt aus:

Um die Challenge zu gewinnen darf deine Familie für mindestens vier Wochen das Haus nur in absoluten und definierten Ausnahmefällen verlassen. Zuhause gibt es Aufgaben zu erfüllen. Arbeit, Haushalt, Kinderbetreuung. Ihr und die Kids seid dabei 24/7 auf euch gestellt. Ihr dürft euch keine Unterstützung holen. Besuche bei Oma und Opa sind strengstens untersagt. Ebenso sind sämtliche anderen sozialen Kontakte verboten. Trefft keine Freunde und keine Verwandten. Um erst gar keinen Reiz zu schaffen, sind Restaurantbesuche, Spielplatzbesuche, Kinobesuche, Besuche im Fussballstadion nicht mehr möglich, denn die dazugehörigen Orte haben wir stillgelegt. Vorsichtshalber haben wir die Europameisterschaft und Olympia abgesagt. Ebenso erhaltet ihr in unregelmäßigen Abständen Absagen für Ereignisse in der Zukunft. Keine Hochzeiten, keine Taufen, keine Geburtstage, keine Parties.

tulpem corona alltag

Eure Lieblingsläden haben alle geschlossen. Und all die Lieblings-Cafés. Auch zu. Sollte doch noch eines geöffnet haben, dann nur, weil es ausschließlich Sachen zum Mitnehmen anbietet. Doch wagt erst gar nicht, einen Kaffee zu kaufen und diesen im Umkreis von 50 Metern zu trinken, denn das kostet 200 Euro Strafe. Und wo wir bei Strafe sind. Die droht überall. Es gibt wenige Ausnahmen, für die das Haus verlassen werden darf. Dies dürft ihr nur mit der Kernfamilie tun. Dabei haltet stets 1 1/2 bis 2 Meter Abstand zu all den Menschen, die euch begegnen. Kommt ihr ihnen näher, kann es passieren, dass sie das Osterfest nicht mehr erleben. Gleiches kann aber auch für euch gelten.

Denn manche Menschen können gefährlich für euch sein, andere nicht. Aber man sieht es ihnen nicht an. Deshalb seid stets auf der Hut. Sie hinterlassen unsichtbare Spuren in der Luft und auf Gegenständen. Fasst nichts an, was nicht eures ist, mache Seife zur Wunderwaffe. Das Haus verlassen dürft ihr nur, um Lebensmittel, Arznei und Drogerieartikel zu kaufen. Oder um euch höchstens zu zweit sportlich an der frischen Luft zu betätigen. Oder um zur Arbeit zu gelangen. Aber haltet bei all den Ausflügen stets den vorgegeben Abstand ein. Dies gilt auch schon oft vor den Geschäften, die ihr innerhalb der Challenge betreten dürft. Brecht nie den Sicherheitsabstand, das wird zu Schwierigkeiten führen. Vielleicht auch zum bitteren Ende. Bestimmte Artikel werden im Laufe des Spiels rationiert. Dies gilt für Toilettenpapier, Nudeln, Konserven und Milch. Um es noch schwieriger zu machen, haben wir Mitspieler ins Spiel geschleust, die sogenannten Hamster, die versuchen, euch alles vor der Nase wegzuschnappen. Das ist Level 1. Superpower verleihen Desinfektionsmittel und Atemmasken, aber diese gibt es nur ein Level weiter.

Der Arbeitsplatz ist geschlossen. Doch wer jetzt an Urlaub denkt. Verreisen ist untersagt. Jedes Land der Welt kann zur Gefahr für euch werden. Flugzeuge dürfen nicht mehr abheben. Kreuzfahrtschiffe liegen in ihren Häfen. Und ein Hotel zu buchen, das haben wir auch untersagt. Mitspieler, die sich getraut haben, noch auf Reisen zu gehen, werden direkt zurückgeholt.

Um euch maximal zu fordern, werden wir euch laufend schlechte Nachrichten zukommen lassen. Von wirtschaftlichen Folgen, von Mitspielern, die es nicht geschafft haben, dem unsichtbaren Feind zu entkommen. Und mindestens mit einer Sache werden wir euch im Laufe der Challenge auch persönlich herausfordern. Seid gespannt, welche es sein wird. Finanziell, psychisch, gesundheitlich, ihr werdet an persönliche Grenzen kommen…

Das “Spiel” ist open end. Leider ist es kein Spiel. Sondern unsere Realität. Im März 2020. Und wohlmöglich noch um einiges länger.

Ihr habt bessere Chancen das alles erfolgreich zu meistern, wenn ihr es schafft, Netzwerke zu bilden, wenn ihr alles gebt, um die Welt mit Liebe und Mitgefühl zu fluten. Wenn ihr für all das aber Zuhause bleibt. Wenn ihr Hilfe leistet, wo ihr könnt. Wenn ihr es schafft, trotz all der Hürden, die euch auf dem Weg entgegenkommen werden, positiv zu bleiben. Wenn ihr ein liebevolles Zuhause schafft. Wenn ihr Dankbarkeit zeigt, für das, was ihr habt.

Was passiert, wenn der Endgegner besiegt ist, dass wissen wir nicht. Aber wenn die Mitspieler an das Gute glauben, dann kann etwas Gutes entstehen.

#bleibtgesund

 

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*